Note: An English version of this article will be published in the coming weeks.

Ich habe in den vergangenen Jahren in zahlreichen Karrierewebsite-Projekten verstärkt einen Trend wahr­genommen, der maßgeblichen Einfluss auf die Zukunft der Karrierewebsites hat: Sie sollen sich verstärkt der Philosophie von eCommerce-Portalen annähern. Sie sollen u.a. durch eine möglichst intuit­ive User-Führung, eine maximale Sichtbarkeit im fragmentierten digitalen Raum sowie ein über­zeugendes Angebot an individuellem/kontextrelevantem Content eine bestmögliche Conversion der passenden Kandidaten gewährleisten. Und das auf allen Endgeräten und in allen Nutzungs­situa­tio­nen. Die Zeiten, in denen Kandidaten nach dem medialen Erstkontakt ein generisches (Jobsuch-) Er­leb­nis im Windows 95-Design geboten wurde, sollten längst vorbei sein. Wenn ich es in übersichtliche Stichworte verpacke, sollten moderne Karrierewebsites alle dieser Anforderungen erfüllen:

Der logische und stimmige Aufbau einer Karrierewebsite ist sowohl im Hinblick auf die Benutzer­freund­lichkeit als auch für SEO sehr wichtig. Nur wenn die verschiedenen Inhalte sinnvoll gruppiert und schnell zu finden sind, können User leicht auf der Website navigieren und Suchmaschinen die Qualität des Webauftritts schnell beurteilen.

Beim Aufbau von Websites geht es im Wesentlichen um zwei Kernelemente, die Hand in Hand gehen: die Usability und die Informationsarchitektur. Bei der Usability dreht sich alles – wie der Name schon sagt – um den User. Nur wenn dieser sich auf der Karrierewebsite gut zurechtfindet, ist er zufrieden. Je benutzerfreundlicher ein Webauftritt gestaltet ist, desto geringer ist die Gefahr, dass der User die Karrierewebsite sofort wieder verlässt und womöglich nicht wiederkehrt. Eng mit der Usability einer Web­site verbunden ist die Informationsarchitektur, also die logisch stimmige und hierarchisch geglie­derte Struktur des Contents. Eine gut durchdachte Informationsstruktur hilft dem User und Such­maschinen gleichermaßen, sich auf der Website zurechtzufinden, die Inhalte schneller zu erfassen und Zusammenhänge zwischen Themen zu verstehen.

Im Sinne einer möglichst optimalen Struktur Ihrer neuen Karrierewebsite würde ich u.a. auf folgende Erfolgsfaktoren achten und diese bei der Konzeption berücksichtigen:

Design und Usability

Design und Usability sind wichtig. Das heißt, die Seite muss den User abholen und ansprechen. Und der Benutzer muss sich einfach und schnell zurechtfinden – auf komplizierte Navigations-Mechanismen oder ähnliches ist daher unbedingt zu verzichten! Dies gilt natürlich auch für die Nutzung über mobile Endgeräte: Zwischen mobil-freundlichen Inhalten, die einfach zu verkleinern bzw. vergrößern sind, und für den mobilen Zugriff optimierten Inhalten, die mit dem Daumen bedienbar genutzt werden können, bestehen himmelweite Unterschiede. Und: Anwender zeigen wenig Geduld, wenn sie auf das Laden von Inhalten warten müssen und wechseln möglicherweise auf eine andere Website, bevor Ihre Karrierewebsite vollständig angezeigt wird.

Flache Seitenstruktur

Grundsätzlich sollte Ihre Karrierewebsite eine flache Informationsarchitektur aufweisen. Hintergrund ist, dass die Anzahl der Klicks, mit denen man jeden Inhalt einer Website erreichen kann, möglichst niedrig sein soll. So sollte auf Ihrer neuen Karrierewebsite jeder Inhalt mit maximal zwei Klicks von der Startseite bzw. der Sitemap aus erreichbar sein.

Sinnvolle Themenkanäle

Die Inhalte einer Website müssen in sinnvolle Themenkanäle gegliedert werden. Siesollten Ihren Kandidaten den jeweils relevanten Content anbieten und mit zielgruppen­spezifischen Argumenten punkten. Das bedeutet, dass man schon früh in der User Journey zwischen Zielgruppen differenzieren sollte. Dies widerum bedeutet im Idealfall einen vollkommenen Verzicht auf generische Subsites. Stattdessen empfehle ich Ihnen, noch mehr individuelle Einblicke in den Arbeitsalltag für die diversen Zielgruppen an den Standorten zu geben. Sie haben mit der Verknüpfung von Jobs und spezifischen Zusatzinformationen auf der aktuellen Karriere­web­site ein hervorragendes Fundament gelegt. Lassen Sie uns diesen Weg konsequent weiter beschreiten.

Multiple Suchwege

Mindestens zwei Wege zu der gesuchten Information bieten: den direkten Weg über die in­terne Suchfunktion für diejenigen User, die schon wissen, was sie suchen, sowie ein intuitiver bzw. assoziativer Weg für diejenigen User, die noch nicht genau wissen, wonach sie suchen.
Selbstverständlich gelten die obigen Anforderungen an Design und Usability auch für die Jobsuche/ Bewer­bung. Interessierte müssen sich direkt und unkompliziert (am besten auf jeder Seite zu jedem Zeit­punkt) nach Vakanzen umschauen und bewerben können. Am Ende des Tages ist dies schließlich der Hauptzweck Ihrer Karrierewebsite.

Technische UX-Bausteine

Abseits der Inhaltsstruktur und der zielgruppenspezifischen User-Führung gilt es, auch eine Vielzahl an tech­nischen Aspekten zu beachten, die wahrnehmbar zu einer Verbesserung der User Experience bei­tragen können. Um Ihnen ein Beispiel zu nennen: Wir alle kennen die Situation, in welcher man auf einer Website unterwegs ist und plötzlich die berühmt-berüch­tigte 404-Seite erscheint (Seite kann nicht gefunden und/oder angezeigt werden). Man ist in dieser Situation genervt und nimmt den Eindruck einer nicht funktionierenden Seite mit. Wäre es nicht viel angenehmer, wenn man direkt auf eine Alternativseite umgeleitet würde? Genau aus diesem Grund sollten Sie schon bei der Konzeption Ihrer neuen Karrierewebsite sogenannte 301-Weiterleitungen (für veralteten oder an der falschen Stelle befindlichen Con­tent) berücksichtigen. Als Digital Geek würde man sagen: 301 statt 404. Das mag sehr technisch klingen, kann aber im Sinne der Nutzerfreundlichkeit den Unterschied ausmachen

Und das Wichtigste: Fokus auf Jobs

Ich weiß aus meinen Erfahrungen mit zahlreichen Kunden bei TMP Worldwide, dass ca. 90% aller Erst­be­sucher Ihrer Karrierewebsite zunächst nach Jobs suchen werden. Warum soll man sich auch mit den detaillierten Benefits eines Arbeitgebers auseinandersetzen, wenn dieser keine pas­sende Position für mich als User hat? Daher muss die Jobsuche zwangsläufig prominent auf der Karrierewebsite platziert werden und von jeder Subsite einfach ansteuerbar sein.

Selbstverständlich gelten die obigen Anforderungen an Design und Usability auch für die Jobsuche/ Bewer­bung. Interessierte müssen sich direkt und unkompliziert (am besten auf jeder Seite zu jedem Zeit­punkt) nach Vakanzen umschauen und bewerben können. Am Ende des Tages ist dies schließlich der Hauptzweck Ihrer Karrierewebsite.

Mehr spannende Artikel gibt's wie immer auf Employerbrand.com und Meshworking

Regional Vice President

Lars specialises in creating and executing digital and social strategies for TMP’s clients. He explores ways to leverage new technology to improve clients’ employer brand delivery channels. With a passion for emerging tools and technologies, Lars is always looking for innovative ways to enhance both brand articulation and recruitment for a multitude of organisations. You can follow him on Twitter and Instagram.

Upcoming Events

No upcoming events