Die Internetnutzung und Informationsbeschaffung findet weitgehend unabhängig von Devices statt. Die Nutzer wechseln fließend zwischen den Endgeräten oder nutzen sie sogar parallel. Wie gewähr­leisten wir eine geräteüber­greifende Candidate Expe­rience und berücksichtigen Stärken und Potentiale der verschiedenen Devices? Die Antwort lautet: Responsive Webdesign.

Wieso, weshalb, warum?

Die mobile Internetnutzung nimmt rapide zu. Schon heute greifen durchschnittlich 35% aller User einer Karriere-Webseite von mobilen Endgeräten auf die Inhalte zu. Dazu kommen laufend neue mobile Endgeräte unterschiedlicher Formate auf den Markt. Smartphone, Laptop, Tablet, Desktop-Computer: die Palette der auf dem Markt erhältlichen, internetfähigen Geräte erweitert sich stetig.

Theoretisch müssen Sie damit rechnen, dass Ihre Webseite mit über 200 verschiedenen Auflösungen angezeigt wird. Im Idealfall wird die Website auf jedem Bildschirm übersichtlich und nutzerfreundlich dargestellt, um eine gute Usability zu gewährleisten. Denn überfüllte Seiten und die Notwendigkeit zu ständigem Zoomen und Swipen, also über den Bildschirm wischen, können die Seitenbesucher mit kleinen Endgeräten schnell vergraulen.

In der Vergangenheit haben viele Arbeitgeber zwei Karriere-Webseiten entwickelt, eine für Desktop-Computer und eine für mobile Endgeräte. Ein guter, erster Ansatz - „besser als nichts“ könnte man sagen. Aber reicht das bei der kontinuierlich wachsenden Zahl an Mobile-Nutzern und verschiedenen Ausgabegeräten? Muss es gar nicht! Denn inzwischen haben Sie längst die Möglichkeit, Ihre Karriere-Webseite für alle Ausgabegeräte zu optimieren, statt nur für ausgewählte.

Responsive Webdesign, die zeitgemäße Lösung

Mit Karriere-Webseiten im Responsive Webdesign können Nutzergruppen optimal bedient werden. In Zeiten rasant wachsen­der Zugriffszahlen von mobilen Endgeräten wie Tablets und Smartphones bildet Responsive Webdesign die beste Möglichkeit der geräteunabhängigen Kommunikation. Responsive Webdesign setzt sich zum Ziel, die Webpräsenz für eine breite Range an Gerätetypen, -eigenschaften und -auflösungen zu optimieren. Das heißt, egal mit welchem Endgerät man eine Karriere-Webseite aufruft, soll die Seite auf die Umgebung ansprechen und sich dem Betrachter jederzeit so übersichtlich und benutzerfreundlich wie möglich präsentieren. Dies betrifft zum Beispiel die Anordnung und Darstellung von Navigations­elementen, Seitenspalten, Texten und Bildern. Technische Grundlagen hierfür sind neuere Webstan­dards wie HTML5, CSS3 und JavaScript.

Kurzum: Mit Responsive Webdesign sorgen Sie für die beste Performance Ihrer Webseite und beweisen Zukunftssinn, denn in den nächsten Jahren wird Responsive Webdesign zunehmend an Bedeutung gewinnen, je stärker die Diversifikation der internetfähigen Geräte auf dem Markt zunimmt.

Wie funktioniert Responsive Webdesign?

Die Basis einer responsiv gestalteten Karriere-Webseite ist ein fließendes Raster. Die Breite der Seite ist durch Prozentwerte definiert und passt sich so in Relation zur Größe des Browserfensters an. Zudem sind die einzelnen Elemente, wie Bilder und Videos, auf der responsiven Seite flexibel und werden je nach zur Verfügung stehendem Platz prozentual skaliert. Ein Foto wird auf einem Tablet bspw. in 70 Prozent der Ursprungsgröße angezeigt und ist somit auch auf diesem Bildschirm komplett zu sehen.

Genauso wird Text durch Größe und Zeilenumbrüche auf eine schmalere Ansicht angepasst und läuft nicht mehr einfach aus dem Bildschirmrand heraus. Nerviges Scrollen nach links und rechts entfällt. Ein Menü mit vielen Unterpunkten schiebt sich in eine vereinfachte Dar-stellung zusammen, ins „Burger“-Menü. Diese drei untereinander abgebildeten Linien haben Sie sicher schon häufig gesehen. Elemente, die auf Desktop-Webseiten in der Breite nebeneinander dargestellt werden, rutschen beim Responsive Webdesign auf schmaleren Bildschirmgrößen untereinander.

Wann ist Responsive Webdesign sinnvoll?

Sie wollen ganz neu mit Ihrer Karriere-Webseite an den Start gehen, planen einen Relaunch der bestehenden Seite oder möchten mobile Nutzer besser ansprechen? Dann ist dies genau der richtige Zeitpunkt, um die Vorteile des Responsive Webdesign zu nutzen. Zwar bedeutet es in der Einführungsphase etwas mehr Aufwand, aber Sie garantieren damit jedem Besucher die optimale Nutzungserfahrung und sparen sich eine spätere Umrüstung auf Responsive Webdesign. Denn die wird irgendwann so oder so notwendig. Machen wir es konkret: Sollte mehr als nur einer der nachfolgenden Punkte auf Sie zutreffen, dann führt am Responsive Webdesign kaum ein Weg vorbei.

Sie haben den Anspruch, dass Ihre Webseite stets aktuell ist

Für Karriere-Webseiten, deren Inhalte regelmäßig gepflegt werden, bedeutet das Responsive Webdesign eine große Zeitersparnis, da nur eine Seite bearbeitet wird. Haben Sie hingegen zwei Varianten Ihrer Karriere-Webseite entworfen, eine für mobile Endgeräte und eine für Desktop-PCs, müssen Sie stets beide Webseiten bearbeiten. Dies bedeutet doppelten Aufwand und kann sogar zu Unstimmig­keiten zwischen den Seitenansichten führen.

SEO ist Ihnen wichtig

Google unterstützt und empfiehlt Responsive Webdesign. Und als Webseiten-betreiber wissen Sie, wie wichtig eine gute Position im Google-Ranking ist. Je weiter oben Ihre Karriere-Webseite in der Google-Trefferliste steht, desto häufiger wird sie angeklickt und aufgerufen. Beim Responsive Webdesign erleiden Sie keine Ranking-Nachteile durch Duplicate Content, der durch mehrere Versionen Ihrer Webseite entstehen kann. Und: eine einheitliche Domainstruktur erleichtert es Google, mittels Algorithmen die Inhalte zu indexieren. Zusätzlich ist es sehr wahrscheinlich, dass Google diejenigen Web­seiten bei der mobilen Suche besser bewertet, die auch für mobile Endgeräte optimiert sind.

Sie legen Wert auf eine gute Usability

Wann ist Ihre Karriere-Webseite beson­ders effektiv? Wenn Sie einerseits viele Besucher verzeichnet und andererseits möglichst viele passende Besucher zu Bewerbern werden. Je wohler sich ein Besucher auf Ihrer Karriere-Webseite fühlt und je individueller er mit relevanten Informationen versorgt wird, desto eher ist dieser geneigt, sich bei Ihnen zu bewerben.

Zukunftsfähigkeit und ein modernes Image sind Ihnen wichtig

Das Responsive Webdesign ist das der-zeit aktuellste Webdesign-Modell, das auf den Trend der ortsunabhängigen Internet-nutzung reagiert. Eine gute, im Responsive Webdesign gestaltete Karriere-Webseite suggeriert Ihren Kandidaten Professionalität und technische Kompetenz. Und auch abseits der Wirkung auf die Kandidaten brauchen Sie mit einer Karriere-Webseite im Responsive Webdesign nicht zu befürchten, in 1-2 Jahren wieder alles neu entwickeln zu müssen.

ROI ist für Sie mehr als ein Buzzword

Und last but not least: der ROI (Return on Investment) ist bei der Frage, ob Respon­sive Webdesign die richtige Wahl für Sie ist, einer der entscheidenden Faktoren. Zugegeben: Eine Seite im Responsive Webdesign zu entwickeln ist etwas zeit­aufwendiger und aus diesem Grund auch 30 bis 40% teurer als eine klassische Karriere-Webseite, die nur für ein End­gerät (stationäre ODER mobile Nutzung) optimiert ist.

Aber: Neben den oben benannten SEO-Effekten, ist das Responsive Webdesign für die Content-Pflege, spätere Updates und Veränderungen der Webseite von großem Vorteil. Statt zwei oder mehr Versionen für Desktop- und Mobile-Ansichten zu pflegen, gibt es beim Responsive Webdesign nur eine URL und eine Seite, die bearbeitet werden muss. Das kann eine große Zeitersparnis bedeuten und sorgt für Einheitlichkeit und damit für den Wiedererkennungswert Ihrer Seite auf jedem Endgerät.

User First als Basis der mobilen Strategie

Als Arbeitgeber sollten Sie mit Ihren responsiven Karriereseiten den Anspruch erfüllen, mit reduziertem und nur wesentlichem Content Ihre Arbeitgeber­marke zu präsentieren und den ent­scheidenden Unterschied zu Wettbe­werbern aufzuzeigen. Überlegen Sie sich daher bei der Konzeption Ihrer Karriere-Webseite, wie diese auf den unter­schied­lichen Endgeräten aussieht und genutzt wird. Denn es bestehen himmelweite Unterschiede zwischen mobilfreund­lichen Inhalten, die einfach zu verkleinern bzw. zu ver­größern sind, und für den mobilen Zugriff optimierten Inhalten, die mit dem Daumen bedienbar sind und auf mobilen Endgeräten genutzt werden können.

Berücksichtigen Sie beim Erstellen von Inhalten, insbesondere bei Videos oder grafiklastigen Texten, das reale Anwen­dererlebnis. Zwischen dem Anwender und Ihren Inhalten liegen bereits genügend Hindernisse – zum Beispiel eine schwache Signalstärke, eingeschränkte Bandbreite oder ähnliches. Konzipieren Sie Ihre Webseite für Endgeräte mit einem niedrigen Leistungsbereich und stellen Sie sicher, dass die Inhalte auf allen Endgeräten genutzt werden können.

Die beste Erfahrung bieten Anwen­dungen, die auch wirklich funktionieren. Wie bei allen anderen digitalen Platt­formen auch, geht es letztendlich darum, Ihre potentiellen Bewerber mit Ihren Inhalten zu begeistern.

Regional Vice President

Lars specialises in creating and executing digital and social strategies for TMP’s clients. He explores ways to leverage new technology to improve clients’ employer brand delivery channels. With a passion for emerging tools and technologies, Lars is always looking for innovative ways to enhance both brand articulation and recruitment for a multitude of organisations. You can follow him on Twitter and Instagram.

Upcoming Events

No upcoming events